Die Trompete


Das bekannteste Blechblasinstrument und auch das am häufigsten gespielte ist die Trompete.
Vorläufer der heutigen Trompeten mit Ventilen waren die sog. Naturtrompeten (also Trompeten ohne Ventile), auf denen man nur wenige, sog. Naturtöne spielen kann, da man die Rohrlänge nicht regulieren konnte (siehe unten). Diese waren schon in der Antike als militär Instrumente (Signalinstrument) bekannt.
Erst viel später wurden die Ventile erfunden, die es dem Spieler nun erlauben alle Töne spielen zu können.
Der Ton wird mit Lippenbewegungen erzeugt, diese Schwingungen überträgt man mit dem Mundstück auf das Rohr und den Trichter. Je nach Länge des Rohres und Art der Lippenbewegung kann man nun den Ton regulieren.
Die Trompete wird sowohl in der Klassik als auch im Jazzbereich verwendet und ist sehr vielseitig. Sie hat einen hohen grellen, schmetternden Klang und eine geringe Tiefe. Die Trompete ist ein sehr hochlagiges Instrument (man spielt mehr hohe, als tiefe Töne).

Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.